Oktoberfest – die fünfte Jahreszeit ist in vollem Gange

Seit dem 17.09. hat das Oktoberfest wieder seine Tore geöffnet. Wenn die Kerle die Kutscherwesten, die Lesben die Lederhosen und die Tunten die Trachtenhemden aus dem Schrank holen, ist es wieder soweit – Wiesn Zeit!

Die Schwulenszene darf sich natürlich wieder über drei Highlights freuen, die wie jedes Jahr für ein ausverkauftes Haus und ausgelassenes Partyfeeling sorgen.

Bräurosl - bekannt für seinen Schwulensonntag in ihrem Zelt. Es wird schwules und lesbisches Personal einbestellt und es wird gemeinsam rosa-schwul geschunkelt.

Fischer-Vroni lädt zum „Prosecco-Montag“ ein. Keine Sorge Bier gibt es an dem Tag trotzdem. Die Besucher dürfen sich an einer Travestieshow a lá Baby Bubble erfreuen.

Schottenhamel – Dorthin verschlägt es die schwul-lesbische Gemeinde am letzten Tag meist zum ruhigeren Ausklang der Wiesn.

 

Weitere Events

 

MCL Oktoberfesttreffen

Was vor über 30 Jahren auf dem Balkon des Armbrustschützenzelts angefangen hat, ist in der Bräurosl mittlerweile zum weltweit bekannten schwulen Event geworden. Der Club lockt Leder- und Fetischmänner aus der ganzen Welt auf die Wiesn und bietet wieder ein mehrtätiges Programm rund um den beliebten „Gay Sunday“. Mehr Infos findet Ihr unter www.mcl-munich.de

 

OktoBEARfest

Die Munichbears nutzen seit vielen Jahren die Gelegenheit, ihr wichtigstes gesellschaftliches Ereignis rund um die Wiesn zu feiern. So auch in diesem Jahr unter dem Motto „Bears Gone Wild“. Mehr Infos zu den einzelnen Veranstaltungen findet Ihr unter www.oktobearfest.de

Absoluteley Fabulous – DER FILM

Vor 24 Jahren lief die erste Folge von Absolutely Fabulous in Großbritannien. Die zwei einigermaßen durchgeknallten und oftmals gut angetrunkenen Freundinnen Eddy und Patsy – gespielt von Jennifer Saunders und Joanna Lumley) eroberten im Sturm die Herzen der Zuschauer. Besonders die Schwulenszene liebt Eddy und Patsy.

Nach eher sporadisch ausgestrahlten Staffeln und Specials hat es die beiden Hauptfiguren nun erstmals auf die Kinoleinwand verschlagen. Und sie strotzen immer noch so vor Glanz und Glamour und genießen das gehobene Leben .

Der Film läuft seit dem 08.09. in den deutschen Kinos. Mehr über den Streifen und den Trailer findet Ihr unter

http://www.fox.de/absolutely-fabulous-der-film

 

 

Es wurden keine Einträge gefunden.

GayWebWorld Wochenrückblick

Kuba - Sorgen wegen Touristenanstu…

Heute, 10:00
Kürzlich startete eine Maschine der US-Airline Je…

Wir lassen uns das Küssen nicht ve…

Heute, 08:00
Sie krönten ihre Liebe vor 13.000 Fans im Zürcher…

Mit Liebe auf Schwulen-Hass antwor…

Heute, 08:00
Hass gegen Schwule und Lesben gibt es auch in Zür…

Sun Express - Mehr Türkei und Kana…

Gestern, 10:00
Der Ferienflieger nimmt zum 30. Oktober Fuerteven…

Homosexuelle geben AfD sieben, CDU…

Gestern, 08:00
Was würden Schwule und Lesben wählen? Welche Them…

Homosexuelle hoffen auf Gerechtigk…

Gestern, 08:00
Aber ob der Gesetzentwurf von Heiko Maas wirklich…

Schauinsland-Reisen - Malta neu im…

23.09.2016, 10:00
Der Duisburger Veranstalter hat aktuell das Mitte…

Werbetafel in Texas wirbt für Konv…

23.09.2016, 08:00
An einer Kreuzung in Waco (Texas, USA) ist eine R…

Junge verteidigt seinen schwulen O…

23.09.2016, 08:00
Der 12-jährige César stellt sich in die Mitte der…

Regenbogenfamilien in Deutschland – ein schweres Unterfangen

Harte Fakten

  • Leihmutterschaft ist in Deutschland verboten

  • Eizellspenden sind in Deutschland illegal

  • In Deutschland ist eingetragenen Lebenspartnern nicht erlaubt, gemeinsam ein Kind zu adoptieren

 

Bewegt sich etwas?

Schwule und Lesben kämpfen heute immer noch für das volle Adoptionsrecht und für Öffnung der Ehe für homosexuelle Paare. Zwar weisen Verfassungsgerichtsurteile aus den vergangenen Jahren darauf hin, dass sich etwas ändern wird, aber wirklich viel hat sich bis heute nicht getan – es geht nur schleppend voran.

 

Wie sieht es in anderen Ländern aus?

Gemeinschaftliche Adoptionen sind rechtlich erlaubt in Andorra, Belgien, Dänemark, Frankreich, Irland, Island, Luxemburg, Malta, den Niederlanden, Norwegen, Österreich,Schweden, Spanien, Portugal und dem Vereinigten Königreich. In Finnland wird ein entsprechendes Gesetz zusammen mit der Legalisierung der gleichgeschlechtlichen Ehe im März 2017 in Kraft treten.

Auch Nachbarland Österreich ist uns Deutschen ein ganzes Stück weit voraus. 2015 hat das österreichische Verfassungsgericht geurteilt, dass es verfassungswidrig sei, dass es gleichgeschlechtlichen Paaren untersagt ist, ein nicht leibliches Kind adoptieren zu dürfen. Es gebe keine sachliche Rechtfertigung für eine aufgrund sexueller Orientierung unterscheidende Regelung. Grundsätzliche Bedenken, die darauf abzielten, dass es dem Kind schaden würde, wenn es mit gleichgeschlechtlichen Partnern aufwachse, seien „von vorneherein ungeeignet“ Auch der „Schutz der Ehe“ stünde dem nicht entgegen.

 

Was für Alternativen gibt es?

Adoption

Das Adoptionsrecht für Homosexuelle ist ein politisches Streitthema in Deutschland. Die Stiefkind-Adoption leiblicher Kinder ist in Deutschland jedoch erlaubt. Die gemeinsame Adoption eines fremden Kindes ist dagegen ausgeschlossen. Nur einer der Partner kann ein Kind adoptieren, der andere hat nur die Möglichkeit, das „kleine Sorgerecht“ (= eingeschränkt) auszuüben.

Leihmutterschaft

Tatsächlich greifen immer mehr schwule Paare auf die Option Leihmutterschaft im Ausland zurück. Das „gelobte Land“ dieser Möglichkeit sind die Vereinigten Staaten. Die in den USA geborenen Kinder erhalten gleich nach der Geburt einen Reisepass über die amerikanische Staatsbürgerschaft. Somit wird eine visumsfreie Einreise nach Deutschland ermöglicht. Zwar ist Leihmutterschaft in Deutschland verboten. Wurden die Kinder jedoch im Ausland ausgetragen, so werden sie in Deutschland anerkannt.

Eine Leihmutterschaft ist für die meisten Paare eine emotionale, zeitraubende und vor allem finanzielle Belastung, jedoch sind alle gewillt, diese „Bürde“ auf sich zu nehmen. Denn am Ende geht es letztendlich darum, sein Wunschkind in den Armen zu halten und das gemeinsame Familienglück zu genießen.

 

 

Die Ehe für Alle – wenn nicht jetzt, wann dann?

Zu Beginn des Jahres haben wir bereits über die Ehe für alle in Deutschland berichtet. Jetzt sind wir auf eine Initiative im Netz gestoßen, die wir kurz vorstellen möchten. Die Initiative „EHE FÜR ALLE“ ist eine Initiative zur Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare in Deutschland. Gegründet wurde das Ganze im Mai 2015 vom Aktionsbündnis gegen Homophobie e.V.

Die Initiative macht sich für die gleichgeschlechtliche Ehe in Deutschland stark. Lesben und Schwule sollen das Recht haben, eine Ehe wie heterosexuelle Paare schließen zu dürfen. Sie möchten für die gleiche Liebe auch die gleichen Rechte.

Unterstützen kann man die Initiative schon über Likes auf Facebook und Co. Dort finden Unterstützer alle Informationen zu geplanten Aktionen, die besucht und unterstützt werden können. Aber auch ein Spendenkonto wurde eingerichtet.

Wenn Ihr mehr über die Initiative erfahren oder sie tatkräftig unterstützen wollt, dann besucht deren Website www.ehefueralle.de.

 

Wenn das Date zur Katastrophe wird...

Sicher haben viele von Euch die Erfahrung gemacht – dass nicht jedes Date so happy verläuft, wie man es sich vorher vielleicht „rosa“ ausgemalt hat. Dass es in manchen Fällen aber zu Begegnungen kommt, die mehr als unglücklich verlaufen, müssen Nutzer immer wieder fahren.

Anonyme Verabredungen – egal ob über PlanetRomeo, Gayroyal, Grindr oder Scruff – können nicht nur spannend sein, sondern auch gefährlich! Diese Erfahrung musste ein 72jähriger machen, welche ihm fast das Leben hätte kosten können. Er ist nach eigenen Aussagen seit 15 Jahren online und habe auf diese Weise viele Freunde und auch Beziehungen gefunden.

Er lernte über eine Internetplattform einen jungen Mann kennen. Er war freundlich, zurückhaltend, redegewandt und erlangte schnell das Vertrauen des 72jährigen. Das erste Treffen war ausgemacht und das verlief alles andere als gedacht. Nicht einer, sondern zwei Männer standen vor der Tür. Der eine macht sich nach einer Weile an einem Safe im Schlafzimmer zu schaffen und der andere rang den 72jährigen zu Boden, fesselte ihn und drückte ihm ein Kissen aufs Gesicht.

Die zwei Männer erbeuteten einen Laptop, Bargeld und Schmuck. Der 72jährige kam mit dem Leben nochmal davon. Das Ende hätte auch anders aussehen können.

Laut der Münchner Polizei und Beamten bei MANEO, dem schwulen Anti-Gewalt-Projekt in Berlin gab es schon weitaus schlimmere und brutalere Fälle, die einem den Schauer über den Rücken laufen lassen...

Wichtig! Betroffene sollen die Polizei aufsuchen und den Fall melden und sich ggf. auch psychologische Hilfe suchen, um das Erlebte zu verarbeiten.