„Ehe für Alle“ – CSU geschlossen dagegen

Der Antrag der Grünen, sich für die „Ehe für Alle“ auf Bundesebene und damit ein Adoptionsrecht auch für gleichgeschlechtliche Paare einzusetzen, wurde am 1. Dezember im Bayerischen Landtag abgelehnt. Was einen wenig dabei überrascht ist, dass die CSU Fraktion dagegen war. Was einem eher „sauer aufstößt“ ist die Tatsache, dass die Münchner CSU-Abgeordneten, die sich im Stadtrat bereits für die „Ehe für Alle“ ausgesprochen hatten und beim CSD auftraten, mit NEIN stimmten.

In den Reihen der Grünen sorgt dieses Ergebnis für Kopfschütteln. Claudia Stamm, queerpolitische Sprecherin der Landtags-Grünen sagte dazu „Damit fallen Münchner Bürgermeister Josef Schmid, der den Ministerpräsidenten in einem Brief aufforderte, die „Ehe für Alle“ auf Bundesebene voranzutreiben, in den Rücken.“

Ein Schlag ins Gesicht für alle, die das Gefühl hatten, in Bayern würde bald auch ein modernerer Wind als bisher wehen.

 

Quelle: Leo 01/2017

Excuse me … is this the way to the Schlampenlichter?

 

Hallo ihr überaus und bemerkenswert talentierten Schlampenlichter,

für uns, das Team von MOREMEXX publications UG (Betreiber von GaysWebWorld), ist der vorweihnachtliche Besuch eurer Vorstellung bereits zur liebgewonnenen Firmentradition geworden. Da nicht nur unsere Firma wächst, sondern auch unsere begeisterte Werbung für euch immer mehr Freunde und Familienmitglieder erreicht, wird auch unsere Runde von Jahr zu Jahr größer – parallel zum Bestell- und Organisationsaufwand, der sich jedoch definitiv lohnt. Eine leicht chaotische SchwulBiHetero-Truppe, die in der Samstagsvorstellung gefühlt für die mit Abstand lautesten Lach- und Kreischorgien im Publikum gesorgt hat. (Ja, das waren wir! Hallo nochmal an dieser Stelle!) mehr

 

GayWebWorld Wochenrückblick

Icelandair - Häufiger ab Hamburg

Heute, 10:00
Die Airline stockt im Sommer ihre Kapazitäten ab …

Der Christopher Street Day Freibur…

Heute, 08:00
Die letzte CSD-Parade in Freiburg war laut, bunt …

Michele Bachmann: Trump soll gegen…

Heute, 08:00
Die republikanische US-Politikerin Michele Bachma…

Vueling - Weniger Flüge ab Deutsch…

Gestern, 10:00
Das rasante Wachstum der Airline hatte im vergang…

Peru: Schwule Ehe anerkannt

Gestern, 08:00
Das 7. Verfassungsgericht von Lima hat der Klage …

Jung, schwarz und homosexuell

Gestern, 08:00
Mit der Wahl von „Moonlight“ des Regisseurs Barry…

Kampf gegen Terror - Belgien will …

19.01.2017, 10:00
Das belgische Parlament hat vor Weihnachten ein G…

Der CSD Stuttgart bleibt beim trad…

19.01.2017, 08:00
Seit der Berliner CSD 2016 von seinem traditionel…

Nigeria lacht über Vergewaltigung …

19.01.2017, 08:00
Ein nigerianischer Comedian macht sich in einem h…

Single-Hotel ? Wo gibt´s denn sowas?

 

Pärchen nein danke! So lautet das Motto des Hotels AVIVA im schönen Oberösterreich. Singles sollen sich in den Räumlichkeiten wohlfühlen können und sich nicht wie in anderen Hotels wie Exoten vorkommen. Unter Gleichgesinnten können sie ihren Lifestyle völlig gelöst und in vollen Zügen genießen. Im 2.000 qm großen Spa gibt es alles, wann Man(n) zum Entspannen braucht. Die Beautytreatments extra für Männer bieten sich zum Erholen an.

Auch Action-Fans kommen nicht zu kurz – ein vielfältiges Programm für Partytiger, Sportfreaks und Kontaktsuchende ist geboten. Damit das Abendessen nicht zum „Dinner for one“ wird, sorgen die großen Gruppentische im Restaurant für schnelle Kontaktfindung. Alleinreisende haben hier genug Platz, um gute Gespräche und natürlich gutes Essen zu genießen.

Mehr zu diesem besonderen Ambiente findet Ihr hier: www.hotel-aviva.at 

Welt-Aids-Tag 2016

Es ist wieder soweit – it´s Teddy Time! Der Bär steht als sympathischer Botschafter des Welt-Aids-Tags und der Münchner Aids-Hilfe (MuAH). Der Aids-Teddy ist seit dem 23.11.16 erhältlich und kostet 6 EUR. Der Erlös aus dem Verkauf kommt der Münchner Aidshilfe zugute.

Seit 1988 ist der stattfindende Welt-Aids-Tag ein Tag des Gedenkens und der Solidarität. Viele Menschen haben immer noch Angst vor der Infektion und sind zu wenig darüber informiert. HIV ist für viele Menschen noch heute ein Grund, andere zu diskriminieren und auszugrenzen.

Es ist daher wichtig, Aufmerksamkeit auf das Thema zu lenken, aufzuklären und Spenden zu bekommen. Auch in diesem Jahr werden Spenden durch den Verkauf des berühmten Aids-Teddys gesammelt.

Woher kommt eigentlich der Aids-Teddy?

In den 1980er Jahren entdeckte der seinerzeit als “AIDS-Pfarrer” arbeitende Heiko Sobel bei seinen Studienaufenthalten in den USA in San Francisco eine sehr schöne Idee. Da an HIV und AIDS erkrankte Menschen in jener Zeit besonders starken Anfeindungen und Diskriminierungen ausgesetzt waren, bekamen sie im Hospital einen Teddy geschenkt. Dieses wunderbare Zeichen der Solidarität nahm Heiko Sobel mit nach Europa. Er gab auch in seinem Wirkungsbereich den Menschen mit HIV und AIDS einen Bären zum Liebhaben, um etwas festhalten zu können, wenn sonst niemand da war. (Quelle www.aids-teddy.com)

Die Münchner Aids-Hilfe bekam in diesem Jahr prominente Unterstützung beim Verkauf des Aids-Teddys.

Uschi Glas war als Botschafterin des Aids-Tages am 1. Dezember am Teddy-Stand am Sendlinger Tor vertreten, hat Autogramme verteilt und hat den Verkauf des Teddys mit unterstützt. Am 3. Dezember standen dann die Stars der Serie „Sturm der Liebe“ am Sendlinger Tor und haben kräftig Teddys verkauft.

Es werden noch weitere Veranstaltungen und Aktionen geplant. Eine Übersicht dazu und Infos, wo Ihr einen Aids-Teddy kaufen könnt, findet Ihr hier: http://bit.ly/2hiNVTu

 

Oberfränkisches Forchheim will mit CSD die Stadt beleben

Das idyllische Städtchen ist für sein Altstadtfest in den warmen Monaten bekannt. Jetzt möchte das Städtchen mit einem CSD die Stadt beleben – allerdings rein aus finanziellem Kalkül.

Man sorge sich um das Leben in der Innenstadt, um die Attraktivität und die Geschäfte im Handel. Also muss eine Homo-Parade her! Die soll es richten. Manch einen Leser erinnere das an eine Simpsons Folge, in der in Springfield gleichgeschlechtliche Ehen erlaubt werden und damit zahlungskräftige schwule und lesbische Gäste angelockt werden sollen.

Die Innenstadt von Forchheim verliere mehr und mehr an Substanz. Einkaufsnächte, Automobiltage, ein Imbiss-Festival und eben jetzt ein CSD im Sommer – womöglich zusammen mit dem bereits o.g. Altstadtfest – sollen Abhilfe schaffen.

Es ist wohl unbestritten, dass eine solche Parade Leben und Konsum für einen Tag bringt. Ein CSD steht aber nicht für volle Kassen und Tourismus ankurbeln – sondern gilt er vielerorts als ein politisches Ereignis, als eine Erinnerung an Polizeiwillkür gegen Homosexuelle im New York der Sechzigerjahre und als ein Zeichen für Offenheit in einer Gesellschaft, die längst nicht so offen ist, wie sie gerne tut - das kommt im Forchheimer Konzept vor, doch eher am Rande.

Das ganze hat einen wirklich faden Beigeschmack – ein Fest der Toleranz aus wirtschaftlichem Kalkür heraus? Ist das wirklich der richtige Weg? Die Meldung aus Oberfranken sorgt auf alle Fälle für Diskussionsstoff…

Was ist denn Eure Meinung dazu? Wie seht Ihr das Ganze?